Sie wollen mein-herz-acs.be verlassen.

Sie wollen die Website mein-herz-acs.be von AstraZeneca Belgien verlassen. Die Links, die wir auf unserer Website veröffentlichen, wurden sorgfältig ausgewählt. Dennoch möchten wir Sie darauf hinweisen, dass der Inhalt, die Produkte oder Informationen auf den Websites Dritter nicht Eigentum von AstraZeneca Belgien sind und daher nicht durch AstraZeneca Belgien kontrolliert werden. Daher gewähren wir keinerlei Garantie, übernehmen keinerlei Haftung und geben keinerlei Erklärung zu diesen Dritten, ihren Produkten oder Dienstleistungen, der Art oder dem Inhalt ihrer Website und ihrer Politik und Praxis in Bezug auf den Datenschutz ab.

 

Meine Behandlung

Behandlung im Krankenhaus

AKS (akutes Koronarsyndrom) ist ein medizinischer Begriff für einen Herzinfarkt oder instabile Angina pectoris, wobei der Herzmuskel zu wenig Sauerstoff erhält.

In der kritischen (akuten) Phase wird Ihr Arzt zuerst dafür sorgen, dass Sie keine Schmerzen haben und dass das Risiko auf einen (weiteren) Herzinfarkt so gering wie möglich ist. Sie erhalten Sauerstoff und eine Infusion mit Medikation gegen Blutgerinnsel, wie Aspirin und Heparin. Auch ein Elektrokardiogramm (EKG) wird aufgenommen, um den Herzrhythmus zu untersuchen, und Sie werden an Herzmonitoren angeschlossen.

​Ein Stent

Wenn ein Blutgerinnsel eine der Koronararterien blockiert, wird eine Ballondilatation ausgeführt. Bei diesem Eingriff schieben die Ärzte über Ihre Leiste oder Ihr Handgelenk einen Katheter mit einem kleinen Ballon am Ende in ein Blutgefäß. Sobald der Katheter die Blockade erreicht, wird der Ballon aufgeblasen und wird ein Stent (ein kleines Röhrchen aus einem Geflecht) eingesetzt, um die verengte Schlagader offen zu halten, damit das Blut wieder ungehindert durchströmen kann. 

​Ein Bypass

Wenn die Koronararterien an mehreren Stellen stark verengt sind, kann es notwendig sein, mit einer Operation eine Umleitung (Bypass) anzulegen. Dafür wird oft ein Stück Vene aus den Beinen verwendet.

Wieder nach Hause

Sobald Sie das Krankenhaus verlassen dürfen, erhalten Sie einen Befund mit Ihrer Behandlung und Medikation. Ein Exemplar davon wird auch an Ihren Hausarzt geschickt.

Wenn Sie Fragen haben, sprechen Sie darüber mit Ihrem Arzt oder Apotheker.

Nehmen Sie Ihre Arzneimittel wie verschrieben ein, auch wenn Sie sich recht gut fühlen. Die Arzneimittel sorgen dafür, dass Ihre Erkrankung nicht schlimmer wird, und senken das Risiko auf einen (weiteren) Herzinfarkt. Es ist wichtig, Ihre Behandlung während der gesamten Behandlungsdauer vorschriftsmäßig einzuhalten.

Ob Sie nun zwei Tage oder zwei Wochen im Krankenhaus waren, die Rückkehr nach Hause kann beängstigend sein. Wenden Sie sich an Ihre Pflegeerbringer, sie können Sie während der Heilungsperiode unterstützen.