Sie wollen mein-herz-acs.be verlassen.

Sie wollen die Website mein-herz-acs.be von AstraZeneca Belgien verlassen. Die Links, die wir auf unserer Website veröffentlichen, wurden sorgfältig ausgewählt. Dennoch möchten wir Sie darauf hinweisen, dass der Inhalt, die Produkte oder Informationen auf den Websites Dritter nicht Eigentum von AstraZeneca Belgien sind und daher nicht durch AstraZeneca Belgien kontrolliert werden. Daher gewähren wir keinerlei Garantie, übernehmen keinerlei Haftung und geben keinerlei Erklärung zu diesen Dritten, ihren Produkten oder Dienstleistungen, der Art oder dem Inhalt ihrer Website und ihrer Politik und Praxis in Bezug auf den Datenschutz ab.

 

Lebensstil

Grundlage für einen gesunden Lebensstil

Ihr Lebensstil bestimmt Ihr Risiko auf Herz- und Gefäßerkrankungen.

Die wichtigsten Risikofaktoren sind: Rauchen, erhöhter Blutdruck, Anstieg des Cholesterinspiegels, mangelnde Körperbewegung, Diabetes, Stress und Übergewicht.

Das Risiko ist am höchsten, wenn mehrere Faktoren zugleich vorliegen. Manche „Risikofaktoren“ können Sie selbst korrigieren, um Ihr Risiko auf einen (weiteren) Herzinfarkt zu senken.

​Lesen Sie hier die Empfehlungen:

1. Erinnern Sie sich selbst regelmäßig daran, warum Sie Ihren Lebensstil ändern.
  • Hören Sie auf, zu rauchen
    Raucher haben ein höheres Risiko auf einen Herzinfarkt als Nichtraucher.
  • Passen Sie Ihre Ernährung an
    Eine Ernährung mit viel Obst und Gemüse, fettarmen Milchprodukten, Vollkorn, Nüssen, Geflügel und Fisch (und nicht zu viele gesättigte Fette, Süßigkeiten, rotes Fleisch und zuckerhaltige Getränke) senkt das Risiko auf eine erneut auftretende Herzerkrankung.
  • Bewegen Sie sich mehr
    Personen, die sich nicht genug bewegen, haben ein höheres Risiko auf einen Herzinfarkt als Menschen, die das regelmäßig tun.
  • Trinken Sie weniger Alkohol
    Regelmäßige Trunkenheit erhöht das Risiko auf koronare Herzkrankheiten.
  • Therapietreue
    Die korrekte Anwendung der Medikation und die richtigen Anpassungen Ihres Lebensstils senken das Risiko auf weitere Probleme.
    Hier finden Sie nähere Informationen zur Therapietreue.
2. Ersuchen Sie Pflegeerbringer, Verwandte und Freunde um Unterstützung
  • Pflegeerbringer:
    Schämen Sie sich nicht, Ihren Hausarzt oder Kardiologen um Rat zu fragen. Sie werden Ihnen gern helfen. Nehmen Sie auch am kardiologischen Rehabilitationsprogramm teil. Bei Personen, die an diesem Programm teilnehmen, verläuft die Heilung besser.
  • Gemeinsam mit dem Rauchen aufhören:
    Aus Studien geht hervor, dass die Wahrscheinlichkeit, dass Sie erfolgreich mit dem Rauchen aufzuhören, viermal so hoch ist, wenn Sie an einem Tabak-Stopp-Programm teilnehmen und das mit Arzneimitteln wie Pflaster oder Kaugummi kombinieren.
  • Mitmenschen:
    Verbergen Sie Ihre Gefühle nicht vor Ihren Nächsten. Reden hilft.
​3. Machen Sie die Veränderungen Ihres Lebensstils so angenehm wie möglich
  • Wählen Sie eine Aktivität, die Ihnen Spaß macht, wie Gartenarbeit oder mit dem Hund spazieren, tanzen oder Badminton spielen. So steigt Ihre Chance, diese Aktivität auch nicht schnell wieder aufzugeben.
  • Kaufen Sie keine Orangen, wenn Sie die nicht mögen, sondern verwöhnen Sie sich mit Erdbeeren, wenn Sie die gern essen.