Sie wollen mein-herz-acs.be verlassen.

Sie wollen die Website mein-herz-acs.be von AstraZeneca Belgien verlassen. Die Links, die wir auf unserer Website veröffentlichen, wurden sorgfältig ausgewählt. Dennoch möchten wir Sie darauf hinweisen, dass der Inhalt, die Produkte oder Informationen auf den Websites Dritter nicht Eigentum von AstraZeneca Belgien sind und daher nicht durch AstraZeneca Belgien kontrolliert werden. Daher gewähren wir keinerlei Garantie, übernehmen keinerlei Haftung und geben keinerlei Erklärung zu diesen Dritten, ihren Produkten oder Dienstleistungen, der Art oder dem Inhalt ihrer Website und ihrer Politik und Praxis in Bezug auf den Datenschutz ab.

 

Verwandte und Freunde

STARK

ALKOHOL

Vernünftiger Alkoholkonsum

Überhöhter Alkoholkonsum kann negative Folgen haben. Das Risiko auf bestimmte Erkrankungen wie Herz- und Gefäßerkrankungen, Lebererkrankungen und Formen von Krebs wird dadurch erhöht. Überdies enthält Alkohol auch (viele leere) Kalorien, was zu Übergewicht beitragen kann. Alkohol macht süchtig und auch das kann Probleme verursachen. Um Gewöhnung zu vermeiden ist es eine gute Idee, einen Tag (oder länger) keinen Alkohol zu trinken.

Es gibt keine empfohlenen Mengen für Alkohol. Es gibt jedoch eine Richtlinie, die sich auf die Höchstmenge an Alkohol bezieht, die konsumiert werden darf, um gesund zu bleiben. Für Frauen bedeutet das, dass sie höchstens ein Glas pro Tag trinken dürfen. Für Männer nennt die Richtlinie zwei Gläser pro Tag.

Sie können Ihren Angehörigen dazu motivieren, indem Sie (auch) ein kritisches Auge auf Ihren eigenen Alkoholkonsum werfen. Für Menschen mit einer oder mehreren Erkrankungen gelten oft zusätzliche Richtlinien für den Konsum von Alkohol (zum Beispiel in Bezug auf Arzneimittel). Es ist sehr schädlich für die Gesundheit, große Mengen Alkohol auf einmal zu trinken.

Bewusstsein um den eigenen Alkoholkonsum und eventuell eine Einschränkung der Alkoholmenge sind wichtig, wenn man einen gesunden Lebensstil erreichen will.

Hilfe bei vernünftigem Alkoholkonsum

Sprechen Sie mit Ihrem Angehörigen über seinen Alkoholkonsum, seine Gedanken darüber und für wie wichtig Ihr Angehöriger das hält. Wie viel trinkt er (und vor allem: Was wird getrunken? Zwei kleine Gläser Bier sind nicht dasselbe wie zwei Halbliterdosen Bier).

Wählen Sie hier Ihr STARKes Element aus: